Ausruhen im Ozean der Gemeinschaft

Im Jahr 2015 veröffentlichte Dr. Jealous eine CD mit dem Titel "Community". Er diskutierte das Konzept des "gemeinschaftlichen Meeres der Kommunikation" und skizzierte einen Weg, dieses Bewusstsein zu fördern. Er beschrieb die Art und Weise, wie wir alle unseren Teil dazu beitragen können, dieses Konzept der osteopathischen Gemeinschaft in den Vordergrund zu rücken. Im Folgenden finden Sie einige Notizen zu einem Vortrag, den er bei der Berkshire Osteopathic Study Group zu diesem Thema gehalten hat:

Die osteopathische Gemeinschaft, angefangen bei Dr. Still bis hin zu unseren Osteopathischen Vorfahren, war manchmal ein Zufluchtsort, ein Ort der Ruhe und manchmal eine Quelle großen Schmerzes.





Dr. Jealous hat in seinem Leben beides erlebt und skizziert auf dieser CD den Weg, den er gesehen hat, um seinen Studenten einen Ort der Ruhe und der Heimat zu bieten. Wir müssen uns zunächst fragen, warum das wichtig ist und wie das möglich ist.

Zur ersten Frage: Osteopathie ist ein Dienst an der Menschheit, und die osteopathische Gemeinschaft kann sich gegenseitig bei diesem Dienst unterstützen. Dr. Jealous verglich es mit der Idee, uns selbst nicht als einzelnen Ziegelstein, sondern als Teil eines schönen Gebäudes zu sehen. Wenn wir bereit sind, als etwas Größeres als ein einzelner Ziegelstein zu funktionieren, dann kann das dritte Prinzip frei wirken. Es ist dieses Dritte Prinzip, das {wenn wir neutral und transparent sind} physisch inkarnieren und das Ganze zu etwas bewegen kann, das weit größer ist als ein einzelnes Individuum.


Wie können wir als Menschen mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten und unterschiedlichen Arten wie wir unseren Patienten dienen zusammenarbeiten?

Dr. Jealous nannte fünf Punkte, die bei sorgfältiger Pflege das Vertrauen und den Ort der Ruhe schaffen könnten, um dieses gemeinsame Meer der Kommunikation in den Vordergrund zu rücken.


Der erste ist: "Respektiert einander und findet die Gesundheit"; wie wir ihn alle haben sagen hören, bedeutet Respekt, einen zweiten Blick zu werfen.


Die zweite besteht darin, dass wir unsere Aufmerksamkeit von der TIDE bewegen lassen. Wir müssen erkennen, wie schwierig es ist, unsere Aufmerksamkeit auf das kollektive Bewusstsein zu richten und nicht mehr unter der Kontrolle unserer eigenen Aufmerksamkeit oder Willenskraft zu stehen.


Der dritte Punkt ist, das Übernatürliche zu finden. Wie wir aus unserer Arbeit mit Dr. Jealous wissen, ist es nicht möglich, aus eigener Kraft an einen Ort tiefer Stille (3. Ebene) zu gelangen, sondern die TIDE muss unser Bewusstsein verändern. Nur an diesem Ort kann der Ozean in den Vordergrund treten und der menschliche Zustand in den Hintergrund.

Viertens müssen wir uns an die übernatürliche Geometrie des Ozeans erinnern: Jedes menschliche Wesen befindet sich genau im Zentrum der göttlichen Liebe.


Wie Hafez (Sufi-Dichter 100 Jahre nach Rumi) sagt: "Ich wünschte, ich könnte es dir zeigen. Wenn du einsam bist oder in der Dunkelheit. Das erstaunliche Licht deines eigenen Wesens."


Wir müssen Mitgefühl für uns selbst und andere haben, für den Schmerz und die Trauer, wenn wir das Meer um uns herum vergessen haben. Schließlich müssen wir uns selbst kennen und akzeptieren, und an diesem Ort sehr wie eine Behandlung warten. Wir werden in ein Erbe des menschlichen Zustands hineingeboren. Dieses falsche Selbst ist ein notwendiges Muster, um den Prozess des Wachstums und der Entwicklung in einer Welt zu vollenden, die uns nicht vollkommen unterstützt. Als Erwachsene ist dieses Muster nicht mehr notwendig, wenn wir uns der vollkommenen und individuellen Liebe und Ruhe, die im Ozean enthalten ist, bewusst werden.


Wie können wir also lernen, in diesem Ozean der Gemeinschaft zu ruhen? Wir müssen lernen, nicht auf den menschlichen Zustand zu vertrauen, sondern auf das kollektive Bewusstsein des Ozeans. Wir wissen, dass Dr. Still uns gesagt hat, dass "die Osteopathie so groß ist wie die Größe des Himmels".


Wir können auf die Geometrie des Ozeans vertrauen: Jeder von uns befindet sich im Zentrum dieser Liebe. Haben wir Mitgefühl für uns selbst und andere und nutzen den Weg, der zu unserem eigenen Leben spricht, um unter unsere eigenen Emotionen und die menschliche Bedingung zu fallen; und warten schließlich in freudiger Erwartung auf den Prozess des Wachstums und der Entwicklung.


Dr. Jealous hat sich mit einem Ort synchronisiert, der uns allen erlaubt, zu ruhen und uns zu Hause zu fühlen. Wir können uns auch dieses Ozeans der Gemeinschaft bewusst sein, und diese Synchronisation wird ihn in den Vordergrund rücken.


Dr. Christina Steele DO MPH


„Wir alle sehnen uns nach einer Gemeinschaft, in der wir akzeptiert und sicher sind.“

Anonym

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Interview mit Axel Kutter, Faculty-Mitglied des Dr. Jealous-Lehrerteams VOD: Herr Kutter, Sie sind Lehrer der Jealous-Faculty und Mitglied des Sutherland Cranial College of Osteopathy (SCCO). Gemeinsa